Interview mit Frau Padzierny

Ihr habt sicherlich schon die Zettel an der Tür eures Klassenzimmers bemerkt und euch gefragt, was das ist. Wir haben Frau Pazdzierny gefragt und ein paar Antworten erhalten!

Frau Pazdzierny, wie heißt das Projekt und worum geht es darin?

Das Projekt heißt „Saubere Klasse“ und ist für die Wertschätzung der Schule von den Schülern gedacht. Sie sollen ihren Klassenraum so sauber wie möglich halten, d. h. den Müll wegbringen, kehren und die Tafel wischen. Dadurch soll auch das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler gestärkt werden, sodass sie sagen: „Ich kümmere mich um meine Klasse“. Schließlich geht es um das Wohlbefinden der Lehrer und Schüler selbst. In einem zugemülltem Umfeld fällt jedem das Lernen schwerer.

Das stimmt. Wer ist denn für das Projekt zuständig und wo wird es durchgeführt?

Frau Pesch, Frau Wiesel, Frau Höhn, Frau Miller und ich haben das Projekt ins Leben gerufen mit dem Gedanken, die Situation in der Schule zu verbessern. Im Moment findet das Projekt im A-Trakt von der ersten bis zur dritten Etage und im G-Trakt in beiden Etagen statt.

Wie funktioniert das System von „Saubere Klasse“?

Es ist ganz einfach. Der Lehrer, der mit der Klasse in der 6ten Stunde Unterricht hatte, bittet den Ordnungsdienst, die Klasse sauber zu machen und setzt auf dem Zettel Häkchen, wenn das jeweilige Kriterium erfüllt wurde (Müll weggebracht, Tafel geputzt, etc.). Manchmal ist der letzte Unterricht im Klassenraum schon in der 5ten Stunde. In diesem Fall muss das am Ende der Stunde, also in der 5-Minuten-Pause, erledigt werden. Aber es ist bisher nur eine Testphase, also keinen Grund zur Aufregung.

Gibt es schon erste Probleme in der Testphase?

Ja, die gibt es. Z. B. dass in der 5ten Stunde die Klasse den letzten Unterricht hat. Wenn danach, in der 6ten Stunde, noch eine Klasse Unterricht hat und im Raum Dreck hinterlässt, so werden Minuspunkte an diese Klasse vergeben.

Was passiert nach der Testphase?

Ganz sicher ist, dass wir erstmal eine Umfrage in allen teilnehmenden Klassen durchführen, um herauszufinden, was geklappt hat, was gut oder nicht so gut angekommen ist und was man eventuell noch verbessern könnte. Dann entscheiden wir anhand der Ergebnisse, ob es sich lohnen wird, wenn wir das weiterhin machen.

Am 19. Juni findet die Gewinnerverkündigung statt.

Es gibt also Gewinner?

Ganz genau! Die Klasse, die die meisten Haken sammeln konnte, ist folglich die Klasse, die ihren Raum am saubersten halten konnte.

Wenn es Gewinner gibt, gibt´s auch Preise?

Der erste Preis ist ein ganzer Schultag frei oder ein Rabatt auf einen Ausflug. Ab der zweiten Stunde frei steht dem zweiten Platz zu. Oder auch eine ausfallende Klassenarbeit, aber sowas muss mit den Klassenlehrern besprochen werden. Der dritte Preis ist frei ab der vierten Stunde. An welchem Tag die Klasse frei hat, wird auch mit den Klassenlehrern besprochen.

Okay, vielen Dank für das Interview!

Gern geschehen!

Von Chiara, 8dm und Claudia, 9dm

Neue Schule

Wie ist es wohl für die Fünftklässler auf einer so großen neuen Schule?

Ich habe mal einige von ihnen gefragt.Ich habe den Kindern ein Blatt mit verschiedenen Fragen gegeben.

Allen scheint es hier sehr gut zu gehen und der Unterricht fällt ihnen auch nicht so schwer. Aber das wird sich sicher noch ändern :-). Die meisten Kinder gehen auf das Humboldt-Gymnasium, weil sie bereits jemanden auf der Schule kennen (Geschwister, Freunde etc.) und weil sie von ihnen nur Gutes über die Schule gehört haben.

Alle haben sich schon gut eingelebt.

Verkauf der Ausgabe Nr. 3 | November 2014

Ausgabe 3 der Schülerzeitung ist am Freitag, den 21. November, in der Schule eingetroffen und es wurden in der 5. Stunde in den Klassen 80 Ausgaben verkauft. Nach dem „Tag der offenen Tür“, an dem selbstverständlich auch verkauft wurde, wurden nun schon 210 Ausgaben verkauft. Die restlichen 40 wurden am Dienstag (25.November) in den Pausen verkauft.